Bordairline
19.06.2011
Biotech Bordairline, das Wortspiel sagt schon einiges. Nürchtern gesagt, geht es dabei um einen Walk and Fly- Bewerb, ähnlich dem legendärem Red Bull X-Alps von Salzburg nach Monaco.
Emotional steckt aber jede Menge mehr dahinter.

Aufgabe: 33 Stunden durch die Wildnis!!!
Jeder Teilnehmer macht sich mit seinem Gleitschirm und der restlichen Ausrüstung (ca. 10-15 kg) auf den Weg, versucht möglichst weit weg vom Start seinen Wendepunkt zu setzen und innerhalb der Zeit wieder zurück zum Start zu kommen.

Ich hatte die Ehre (zum Vergnügen kommen wir später) mit dem 3fachen Weltmeister und amtierenden X-Alps Champion Chrigel Maurer aus der Schweiz in der Tandem-Wertung ins Rennen zu gehen. Viele Piloten träumen davon, das einmal erleben zu dürfen.

Chrigel ist vermutlich der beste Pilot den es in diesem Sport gibt und auch körperlich und mental in einer Hammerform für das bevorstehende X-Alps 2011. So hatte auch ich mich auf eine sehr harte Prüfung vorzubereiten.

Das Wetter war ganz ok, aber der Wind machte den meisten Teilnehmern arg zu schaffen. Viele konnten gar nicht richtig starten und die Flugstrecken waren dadurch leider eher kurz.

Chrigel schaffte es aber mit mir als Passagier immerhin rund 50 Flugkilometer zusammen zu bekommen.
Teilweise übelste Startbedingungen wechselten sich dabei mit unvorstellbar schönen Flugabschnitten über die Karawanken ab.
Im Endeffekt blieb uns und den weiteren Bordairline-Piloten aber auch nix anderes übrig, als viele Kilometer per pedes zurück zu legen.
Chrigel und ich machten uns vom Radsberg (Nähe Klagenfurt) auch Richtung Südwesten auf den Weg und schafften es immerhin bis Kranjska Gora (SLO) und dann in der Nacht noch über die italienische Grenze Richtung Tarvis, wo wir unsere Wendemakre setzten - insgesamt 93 km Gehstrecke mit über 4000 Höhenmetern! Immer wieder so schnell wie möglich rauf aufn Berg und auf eine Startmöglichkeit hoffen. Denn für uns sind immer noch Wind und Wetter der Chef und entscheiden über Flug oder Laufen.

So weit dann auch zum Vergnügen. Was so eine Leistung fürs mentale und körperliche heißt, kann man sich als Ausdauersportler vielleicht auch vorstellen. Absolute Grenzerfahrung,
Bordairline eben!

Jedenfalls war das wohl eines der geilsten, aber auch anstrengendsten Rennen, die ich je gemacht habe.
Orientierungsfähigkeit, Teamwork, Ausdauer, Willensstärke, Mut - das waren die Eigenschaften, die gefragt waren.

Die Kunst des Gleitschirmfliegens war aber unser Schlüssel zum Erfolg. Dazu hatte ich den besten Piloten an meiner Seite. Chrigel, vielen Dank für dieses unervergessliche Erlebnis!

so long, Norbert